Was bedeutet RK 30 / RK 40

Unsere Rollladenkästen entwickeln sich ständig weiter. Hocheffiziente Dämmkonzepte mit spitzen U- und PSI-Werten. Der Unterschied zwischen RK 30 und RK 40 liegt in der Frontplatte. Beim RK 40 besteht diese standardmäßig aus einer 60 mm starken XPS-Dämmplatte mit Waffenstruktur (WLG 035). Die Frontplatte des RK 30 hingegen besteht aus einer aluminiumkaschierten PUR-Dämmplatte (WLG 024).

Sie haben hier die Möglichkeit zwischen den Stärken von 40, 60, 80, 100 oder 120 mm zu wählen. Die Aluminiumkaschierung ist zweifach vorgearbeitet als Haftgrund für den Innenputz.

RK 30

  • Höchstmaß-Dämmung
  • passgenau für Ihre bauliche Situation
  • Frontplatte aus alukaschiertem PUR (WLG 024)
  • Weiterentwicklung Piening RK 40
U-Wert: 0,33 W/(m2K)    Einbausituation Position 21
Psi-Wert: 0,10 W/(mK)

RK 40

  • passgenau für Ihre bauliche Situation
  • Frontplatte aus XPS (WLG 035)
U-Wert: 0,57 W/(m2K)    Einbausituation Position 13
Psi-Wert: 0,15 W/(mK)

Worin unterscheiden sich unsere Rollladenkästen

Ganz nach Ihren Wünschen erhalten Sie bei uns den Montagerollladenkasten, den Aufsatzrollladenkasten und den Fertigrollladenkasten.

RK M

Unsere konventionellen Rollladenkästen RK 30M und RK 40M werden nach der Fenster­montage ausgemessen und indi­viduell für Ihre Einbausituation gefertigt und montiert. Somit passt sich der RK 30M bzw. RK 40M passgenau der oberen Laibungsöffnung an.

Optional kann auch eine Kopf­seiten­dämmung mit ange­bracht werden. Somit ist der Rollladenkasten zu allen Seiten gedämmt. 

RK A

Aufsatzkästen, wie der RK 30A und RK 40A montiert der Fensterbauer vorab auf das Fenster, anschließend setzt er das gesamte Element in die Rohbauöffnung. Diese Kästen sind bereits mit den gewünschten Rollläden und Antrieben ausgestattet.

Unsere Aufsatzrollladenkästen sind standardmäßig höhen- und tiefen­variabel und passen sich somit perfekt Ihrer Fassade an.

RK F

Fertigrollladenkästen, wie der RK 30F oder RK 40F kommen bei Neubauten zur Ausführung. Den Kasten setzt der Bauunternehmer in der Rohbauphase. Durch ein seitliches Auflager integriert er diesen in das Mauerwerk. Diese Kastenvariante wird ohne Rollladen und Beschläge montiert.

Diese Variante hat den Vorteil, dass sie in der Rohbauphase fest mit dem Mauerwerk verbunden wird. Ein weiterer Vorteil: Antriebsart, Panzerart und –farbe lassen sich nach der Fenstermontage noch wählen.